Pflegehilfsmittelpauschale

Pflegehilfsmittelpauschale

Wenn ein Angehöriger zu Hause gepflegt wird, werden häufig Pflegehilfsmittel benötigt. Das sind in erster Linie Einmalhandschuhe, Hände- und Flächendesinfektionsmittel, aber auch Betteinlagen zum Einmal- oder Mehrfachgebrauch, Mundschutz und Schutzschürzen.

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen stuft die pflegebedürftige Person zunächst in einen Pflegegrad ein. Danach stehen Ihnen zu Lasten der Krankenkasse bis zur Höhe von 40 Euro pro Monat Pflegehilfsmittel als Hilfsmittelpauschale zu. Dazu beantragen wir für Sie diese Leistung bei Ihrer Krankenkasse. Nach der Genehmigung durch die Krankenkasse können Sie die benötigten Hilfsmittel monatlich bei uns erhalten. Sie benötigen kein Rezept, wir erledigen die Abrechnung für Sie. Es fällt kein Rezeptanteil an.

Saugende Inkontinenzartikel können nicht über die Hilfsmittelpauschale abgerechnet werden. Diese werden über ein Kassenrezept vom Arzt verordnet und gern von uns geliefert. Es ist auch eine Dauerverordnung für jeweils 6 Monate möglich.

Haben Sie noch Fragen? Brauchen Sie unsere Hilfe? Wir sind für Sie da!

Anlage: Anlage 4 = "zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel"-Antrag (download pdf)